2lips

2lips ist eine choreografische Installation, eine Simultanbühne und ein dreidimensionaler Zugang zu den Intimbereichen der Sexualität. Ausgehend von der Anatomie und der Kulturgeschichte der Vulva schafft die Choreografin Regina Rossi — zuletzt 2017 mit GLOOM und dem Kinderstück LUSCO FUSCO zu sehen — einen Raum, in dem mit skurrilen Entblößungsakten, lustvollen Nackttänzen, schrägen Aufklärungszenarien und Zitaten aus feministischen Werken neue Bilder und Narrationen des weiblichen* Genitale entstehen. 2lips entwirft selbstbestimmte, positive Darstellungen der Vulva, die zugleich die (hetero)normative Dichotomie männl.*/weibl.* und das Phantasma des natürlich-biologisch Weiblichen* verflüssigen — denn diese halten sich auch in Zeiten von singenden Vulva-Werbungen hartnäckig. Die experimentelle Mischform zwischen künstlerisch-sinnlicher Erfahrung und Wissensvermittlung fordert humorvoll dazu auf, sich mit der eigenen Scham, Lust und Unwissenheit zu konfrontieren.

*Das Sternchen verweist auf geschlechtliche Identitäten jenseits von biologischen Mann-Frau-Zuschreibungen. 

Konzept, Choreografie: Regina Rossi |  |  | Von und mit: Dani Brown, Kianí Del Valle, Sophia Guttenhöfer, Mathilde Manon, Regina Rossi, Annika Scharm |  |  | Dramaturgie: Greta Granderath |  |  | Bühne, Kostüm: Lani Tran-Duc, Doris Margarete Schmidt |  |  | Sound: Katharina Pelosi |  |  | Licht: Ricarda Schnoor |  |  | Künstlerische Assistenz: Christine Grosche, Anngret Schultze |  |  | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christine Grosche  |  |  |  Workshop: Friederike Nastold

2lips ist eine Performance von Regina Rossi in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg, gefördert von der Behörde für Kultur und Medien Hamburg, der Hamburgischen Kulturstiftung und dem Fonds Darstellende Künste.